• Fachpublikation

    Freiräume(n) reloaded

    Aufbauend auf den von Hans Loidl entwickelten Ansätzen ist "Freiräume(n)" das 2003 bei Birkhäuser publizierte Ergebnis einer mehrjährigen Diskussion zwischen Loidl, dem Lehrer und Bernard, dem Schüler. Dabei diente die Leidenschaft für das Entwerfen als schöpferischem Akt verknüpft mit dem geteilten Interesse an wahrnehmungs- und erkenntnistheoretischen Fragen als eigentliches Fundament. Im Kern einem didaktischen Ansatz entsprungen, ist "Freiräume(n)" wohl ein Buch von "Machern" für "Macher", Werkzeugkasten und Hilfestellung für das Entwerfen als Landschaftsarchitektur. | ISBN: 978-3038214854.

  • Vortrag

    Wie haben Sie das gemacht ...

    Landschaftsarchitektur als bauende Disziplin sieht sich mit einer Vielzahl von Forderungen konfrontiert: sie soll - je nach Blickwinkel und Mode - "ökologisch", "nachhaltig", "sozial", "künstlerisch" etc. sein. Abstrakte apriorische Erwartungshaltungen jedoch verhindern einen positiv-offenen Blick auf tatsächliche Potentiale und spezifische Bedürfnisse von gegebenen Aufgabenstellungen. | Stefan Bernard am 22. Januar 2014 an der TU Berlin, Fachgebiet Entwerfen.

  • Vortrag

    Aesthetics of the Adequate

    Angemessenheit ist einer der zentralen programmatischen Begriffe in der Arbeit von SBL. Womit gemeint ist, dass sich jede Intervention, jede Gestaltung in einem spezifischen Beziehungsgeflecht zu einem gegebenen Kontext bewegt. Es gibt keine übergeordnete Wahrheit, weswegen sich die Bedeutung (Wertigkeit) von Dingen nur in Bezug auf einen spezifischen, realen wie geistigen Kontext sinnvoll diskutieren lässt. | Stefan Bernard am 03. Dezember 2013 im Rahmen des Symposions "reading berlin" an haute école du paysage, d'ingénierie et d'architecture Genève.

  • Vortrag

    Ein stiller Begleiter

    Das Entwurfskonzept für die Freianlagen im Kloster Eberbach entspringt der Auseinandersetzung mit dem Wesen der zisterziensischen Gedankenwelt und den daraus resultierenden Gestaltungsprinzipien, welche sich in Begriffen wie "Einheitlichkeit", "Schlichtheit", "Bescheidenheit", "Selbstverständlichkeit" widerspiegeln. In seinem Vortrag geht Matthias Schlosser vertiefend darauf ein, wie aus diesen Grundgedanken das Beleuchtungskonzept entwickelt wurde und welche Ausprägung es in einzelnen Klosterbereichen erfährt. | 09. November 2013 im Rahmen der vom bdla veranstalteten "Malenter Runde".

    zum Projekt

  • Fachpublikation

    The Treachery of Gardens

    Über welche "Realität" sprechen wir, wenn wir Garten meinen? Werden "Bilder eines Gartens" oder Texte über Gärten auf eine ähnliche Art "ästhetisch" wirksam, wie das "wirkliche" Sein in ebenjenen? Und in welchem Verhältnis stehen die klassischen Gartenbilder im Kopf zu jenen Gärten, die sich dem Gewohnten gezielt widersetzen? Ist das Gartenkunst? Oder ein Kunstgarten? | Beitrag von Stefan Bernard zur Fachpublikation von Kamel Louafi "Green islands in the city". Jovis Verlag, ISBN 978-3868592634.

  • Lehre

    Material and Design

    "This module provides an understanding of the distinctive parameters of specific sites and discusses the relationship between used materials and their effects on human behaviour. Starting from a general reflection on design and the distinctiveness of landscape architecture as a design product the module focuses on the following: Creating space, creating focal points, movement and pause." | Lehrveranstaltung von Stefan Bernard an der National University of Singapore, 14. - 25. Oktober 2014.

    National University of Singapore

  • Veranstaltung

    Ein Hauch von Diskussion

    Im Kleistsaal der Urania Berlin standen drei aktuelle Projekte der Landschaftsarchitektur aus der Hauptstadt im Fokus der Debatte. Neben dem Kleinen Tiergarten von Latz + Partner und dem Park am Gleisdreieck von Atelier Loidl wurden auch die Außenanlagen der Hotelfachschule von kritischen Fachjournalisten und - in der Rolle des interessierten Laien - von der Entertainerin Gayle Tufts diskutiert. | Architekturquartett der Bundesarchitektenkammer am 12. September 2013.

    zum Projekt

  • Magazin

    Jubiläumsmagazin 2003-2013

    Nach 10 Jahren gemeinsamer Arbeit von Bernard und Sattler ist eine Zusammenstellung der bislang gemachten Projekte auch eine Art Überprüfung der Relevanz des eigenen Tuns. Das beginnt mit der Auswahl des Gezeigten, mithin der Fokussierung und Hierarchisierung. Basierend auf Leidenschaften und den Blicken der externen Fotografen. Aber auch der notwendigen maximalen textlichen Reduzierung sowie der grafischen Umsetzung. Das Ergebnis ist ein atmosphärischer Zustandsbericht und ein Experiment im Magazinformat.

  • Fachartikel

    Zwischen Norm und Gestaltung

    Die immer stärker an Bedeutung gewinnende Materie der Barrierefreiheit macht deutlich, dass sich hier ein weites Feld für Landschaftsarchitekten auftut. Sandra Rösler beschreibt in Ihrem Artikel die Entwicklung eines Blindenleitsystems am Beispiel der Umgestaltung des Heinrich-König-Platzes in Gelsenkirchen. Insbesondere spannend ist die Vermittlung zwischen gesetzlichen Vorgaben und den Planungszielen des Bauvorhabens im Rahmen seiner gestalterischen und funktionalen Zusammenhänge. | In: FreeLounge 02/2013, Seite: 34-38.

    zum Projekt

  • Vortrag

    Nachhaltiges Entwerfen

    Die Komplexität der Frage, was nachhaltige Antworten auf gegebene Rahmenbedingungen sein können, ist nur über die Methode des Entwerfens (= Komposition, Hierarchie und Ordnung) zu bewerkstelligen. Denn: das Gegenteil von Nachhaltigkeit ist zusammenhanglose Beliebigkeit. | Vortrag von Stefan Bernard auf dem Kann Dialog in München am 14. April 2013.

  • Dialogischer Prozess

    Gezähmte Natur

    Die Beziehung zwischen Planern und Nutzern ist oftmals konfliktbehaftet. Hier hilft ein offener Dialog zwischen den Akteuren, in welchem Vorurteile abgebaut werden können. Auf der Basis von gegenseitigem Respekt für die jeweils unterschiedlichen Bedürfnisse und Beweggründe wurden in einem dialogischen Prozess mit Mitarbeitern des Umweltbundesamtes die Möglichkeiten eines naturnahen Bereichs inmitten des denkmalgeschützten Ensembles ausgelotet. Mit schlussendlich für die Akteure positivem Ergebnis. | Beteiligte: BBR, Mitarbeiter des Umweltbundesamtes, gmp. Januar/Februar 2013.

    zum Projekt

  • Vortrag

    Smartcity und Funkloch

    Weltweit wird an sogenannten "ubiquitären Städten" gebaut, in denen allgegenwärtige, unsichtbare Computernetze die Funktionen der Stadt steuern sollen. Auf Einladung des bdla Hamburg referiert und diskutiert Stefan Bernard gemeinsam mit der Zukunftsforscherin Birgit Gebhart die Frage der Relevanz und Bedeutung von "realen" Freiräumen in einer zunehmend digital dominierten Welt. | 20. November 2012 an der Freien Akademie der Künste, Hamburg.

  • Dialogischer Prozess

    Bürgerdialog Spittelmarkt

    Die Planung für den Spittelmarkt erfolgte in einem dialogischen Entwurfsprozess unter intensiver Einbeziehung der betreuenden öffentlichen Stellen als auch der Anwohnerschaft. Auf diese Weise konnte eine große Akzeptanz für das Projekt erreicht werden. Unter dem Titel "Bürgernähe" schrieb das lokale Stadtteilaktiv 2013 in einem offenen Brief: "Ein gelungenes Beispiel für die immer wieder angemahnte Einbeziehung der Bürger in die Gestaltung des Wohnumfeldes bereits während der Planungsphase ist der Verlauf der temporären Freiflächengestaltung am Spittelmarkt."

    zum Projekt

  • Fachpublikation

    Die Dynamik der Natur

    "... Die Leichtigkeit des Seins, die Kraft und Dynamik der Natur erscheint uns hier in ihrer angenehmsten Form. Doch der Moment des Brennens ist kurz, der frühlingshafte Zustand nicht von Dauer, nicht auf Beständigkeit ausgelegt. Zügig werden die Blätter der Bäume größer, schließen sich die Kronen zusehends zu einem Dach. Ein Raum entsteht, dicht und beinahe Architektur ..." | Essay von Stefan Bernard in: "move - Architektur in Bewegung", Birkhäuser Verlag, Seite: 18-21.

  • Ausstellung

    Frischgruen EINUNDZWANZIG

    In Berlin hat sich eine junge, selbstbewusste Landschaftsarchitekturszene entwickelt. Deren Projekte erwecken den Eindruck einer entwurflich ausgereiften Generation mit hoher Verbindlichkeit und Empathie gegenüber dem jeweiligen Ort und den Aufgabenstellungen. Für die Ausstellung des BDLA wurden 21 junge Berliner Landschaftsarchitekturbüros ausgewählt, welche sich durch die hohe entwurfliche Qualität ihrer Arbeiten besonders hervor getan haben. | Teilnahme mit den Projekten Bonifatiuspark und Hessische Landesvertretung. 6. - 19. Juni 2008 im Collegium Hungaricum Berlin.